Mein Credo:

Jedes Vermögen kommt von Mögen.

Dieser so unscheinbare Satz hat es „faustdick“ in sich. Denn unser Mögen entscheidet buchstäblich über unser Schicksal.

Wo Sie wohnen, welches Unternehmen Sie leiten oder wo Sie arbeiten, die Wahl Ihres Partners, Ihres Autos ... jede tägliche Entscheidung haben Sie stets „aus dem Bauch heraus“ getroffen – eine Umschreibung für die wahre Ursache, weshalb Sie sich entscheiden. Denn jede noch so große (oder kleine) Entscheidung erfolgt allein aus dem Gefühl. Auch wenn Ihr Verstand denkt, er wäre dafür verantwortlich. Gönnen Sie ihm den Spaß.

Wenn Ihre Kunden Ihre Firma (oder die Produkte) nicht mögen, dann gehen sie woanders hin. Wenn Ihre Kinder ein Schulfach (oder die Lehrkraft) nicht mögen, wird ihnen das Lernen schwerfallen.

Es ist ganz einfach: Wenn das Mögen an einer Sache nur gering ist, wird kaum etwas Positives dabei herauskommen. Jede Anstrengung macht es dann nur noch schlimmer. Ebensogut könnten Sie schneller fahren, nachdem Sie Ihr Ziel aus den Augen verloren haben. Es ergibt keinen Sinn.

Deshalb ist der entscheidende Ansatz der: Sorgen Sie dafür, dass das Mögen bei allen Beteiligten wieder zunimmt. Und mit dem Mögen kommt immer auch das Vermögen. Das monetäre wie das disziplinäre. Das intellektuelle wie das körperliche.

Wie das geht? Darüber sollten wir ernsthaft sprechen.